Mobilfunk in Deutschland

In den letzten Jahren sind Mobiltelefone und die dazugehörigen Smartphone- und Handytarife immer günstiger geworden, wodurch die Anzahl der Handybesitzer schnell anstieg. Ein Handy besaßen 1998 rund 14 Millionen Bundesbürger, während es im Jahr 2005 bereits 57,4 Millionen Mobilfunkbesitzer gab. In Deutschland gibt es mittlerweile mehr Smartphones und Handys als Einwohner, denn auf über 110 Millionen wird die Anzahl der aktiven Mobiltelefone geschätzt.

Statistiken Smartphone
Bildquelle: heidicohen.com

In wenigen Jahren wurde dank günstiger Handytarife das Handy zu einem unverzichtbaren und praktischen Alltagsbegleiter. Für den Verbraucher, der nach einem Handytarif sucht, wird die große Auswahl an Angeboten zur Herausforderung, denn ihre Tarife bewerben neben den großen Netzbetreibern auch zahlreiche kleinere Handy-Discounter.

Bevor sich Wechselwillige für einen anderen Handytarif entscheiden, gilt es das Telefonierverhalten genau unter die Lupe zu nehmen. Folgende Aspekte sind dabei von Bedeutung:

  • Verwende ich nur für kurze Gespräche das Handy?
  • Welches Mobilfunknetz verwende ich häufig?
  • Sollte ich einen Handyvertrag abschließen oder zahle ich nur das, was ich verbrauche?
  • Möchte ich mit meinem Handy auch mobil surfen?

Das sind die grundlegenden Fragen. Von Bedeutung sind allerdings noch einige weitere Aspekte, beispielsweise das Mobilfunknetz.

 

Vorher darüber im klaren sein wo Sie sich aufhalten

Bei der Wahl des richtigen Handytarifs ist das Mobilfunknetz ein entscheidendes Kriterium, auch wenn heute die Netzabdeckung der unterschiedlichen Anbieter ziemlich gut ist. Es lohnt sich – besonders wenn man außerhalb der Stadt lebt – schon vor der Tarifwahl zu überprüfen, mit welchem Mobilfunknetz man einen besseren Empfang hat. Das Flatrate „Nonplusultra“ ist beispielsweise eine Allnet-Flat, mit der sowohl in alle deutschen Mobilfunknetze als auch ins deutsche Festnetz für eine monatliche Grundgebühr unbegrenzt telefoniert werden kann. Nur für Anrufe ins Ausland und bei Nutzung von Sonderrufnummern entstehen Zusatzkosten. Auch wenn für diese Flatrate die Preise immer weiter sinken, zahlt sie sich für Vieltelefonierer schon längst aus. Wer allerdings mit dem Handy nur kurz und selten telefoniert, profitiert mehr von Handytarifen, die ein Kontingent an Frei-Minuten beinhalten oder bei denen auf die Minute genau abgerechnet wird.

 

Prepaid ideal für Wenigtelefonierer

Für Wenigtelefonierer, die ab und zu mal eine SMS schreiben oder nur „im Notfall“ ihr Handy nutzen, könnte auch ein Prepaid-Handytarif interessant sein. Schließlich fallen bei diesem Tarif keine monatlichen Kosten bzw. keine Grundgebühr an. Sie sind zudem jederzeit kündbar und völlig flexibel einzusetzen. Wer eine Belastung im Schufa Register hat, muss sich hier nicht fürchten. Denn Prepaid ist für Jedermann erhältlich. Es erfolgt keine Prüfung der Unterlagen. Die Prepaid Vorteile im Überblick:

  • Keine Vertragsbindung
  • Ein Preis in alle deutschen Netze
  • Keine Schufa Prüfung
  • Jederzeit kündbar
  • Keine Mindestnutzung
  • Optionale Datentarife und Tarifoptionen zubuchbar

 

Welchen Anbieter wählen?

Falls Sie sich für das Prepaid Format entscheiden, so steht eine Auswahl des richtigen Prepaid Discounters an. Hier lohnt es sich einen Prepaid Tarife Vergleich durchzuführen um einen Überblick über die Preise zu bekommen. Dadurch wissen Sie schon einmal welcher Anbieter der Günstigste ist. Später müssen Sie sich für das richtige Netz entscheiden. Hier gibt es folgende Möglichkeiten:

  • T-Mobile D1
  • Vodafone D2
  • O2 und E-Plus E1 und E2

 

Im Artikel „Prepaid mit oder ohne Vertrag und LTE“ erfahren Sie mehr darüber welches Netz das Richtige für Sie ist.

Die Computer BILD hat hierzu ein interessantes Video veröffentlicht in dem ausführlich getestet wird welches Mobilfunknetz in Deutschland am besten ist: