Wie gut ist Aldi-Talk?

Heute stellen wir uns der Frage „wie gut ist Aldi-Talk?“. Viele junge Leute greifen zum Prepaid Discounter von Aldi. Das Basispaket ist günstig erhältlich und bietet einige Vorteile. Das Telefonieren zu anderen Aldi-Talk Nutzern kostet 3 Cent die Minute. Das Telefonieren Netzextern 11 Cent die Minute. Die selben Preise gelten ebenso für SMS. Das Startpaket kostet einmalig 12,99 Euro und beinhaltet ein Startguthaben von 10,- Euro. Als Netz kommt das E-Plus Netz zum Einsatz.

Optionale Pakete für Sparer

Als Optionales Paket ist zum einen die Community Flat für 2,99 Euro im Monat erhältlich. Damit telefonieren und simsen Aldi-Talk Besitzer Netzintern zum Nulltarif. Des weiteren steht das Paket 300 zur Auswahl. Für 7,99 Euro im Monat erhält der Kunde ein mobiles Datenpaket mit 1 Gigabyte Datenvolumen und 300 Freieinheiten die er als SMS oder Freiminuten einsetzen kann. Das Datenpaket nutzt leider nur das HSDPA Netz. LTE ist hier nicht möglich.

aldi-talk

Das Paket 600 ähnelt dem Paket 300, bietet jedoch jeweils 600 Frei-SMS und Minuten und ein Datenvolumen von 1,5 Gigabyte pro Monat.

Für 19,99 Euro monatlich bietet Aldi-Talk die Allnet Flatrate an. Hier telefonieren und simsen Kunden deutschlandweit zum Nulltarif. Mit enthalten ist ein Datentarif mit 2 Gigabyte Datenvolumen.

Alle Tarifoptionen haben eine Laufzeit von 30 Tagen und können jederzeit ganz simpel gekündigt werden.

Aldi-Talk Fazit

Aldi bietet mit den Aldi-Talk Tarifen recht ansprechende Prepaid Tarife für Jung und Alt. Die Preise sind ähnlich gut wie bei der Konkurrenz. Einziger Haken ist das langsame und schlecht ausgebaute Netz von E-Plus. In Zukunft werden jedoch die Netze von O2 und E-Plus zusammengeschalten. Wie und ob Aldi dann auch zu O2 wechselt steht noch nicht fest. Im folgenden Video gibt es ein weiteres Fazit eines Nutzers der den Prepaid Discounter testen konnte.

Was ist LTE Prepaid und wie funktioniert es?

Die Abkürzung LTE steht für Long Term Evolution und ist der Nachfolger des Mobilfunkstandards UMTS. Häufig wird die Abkürzung auch als 4G bezeichnet. Der zentrale Unterschied der LTE-Technologie gegenüber UMTS liegt darin, dass die erst genannte Technologie technisch gesehen skalierbare Kanalbreiten nutzen kann sowie die bereits bestehende UMTS-Technik.

LTE-High-Speed
LTE Highspeed – Bildquelle: Pixabay.com

Dadurch ist es möglich, dass der Datenverkehr deutlich schneller ist. Vereinfacht erklären lässt es sich an einem Beispiel aus der Alltagswelt: Wenn 100 Autos eine Distanz von 50 Kilometern zurücklegen wollen, können diese Fahrzeuge bei UMTS nur eine Spur auf der Autobahn verwenden. Long Term Evolution ermöglicht, dass verschiedene Spuren gewählt werden können. Dies führt zum einen zu weniger „Staus“ und auf der anderen Seite zu höheren Geschwindkeiten.

Welche LTE Prepaid Tarife gibt es?

Während sich in der Anfangszeit LTE-Tarife durch hohe Kosten auszeichneten, ist es heutzutage so, dass LTE Prepaid Tarife schon fast zum Standard bei Handy Tarifen geworden ist. Denn mit einem Prepaid Anbieter lässt es sich unbesorgt Telefonieren, Simsen und im mobilen Internet surfen. Dadurch das es bei Prepaid keine Vertragsbindung gibt, ist man als Kunde auf der sicheren Seite. Im folgenden Video wird noch einmal kurz erklärt was LTE ist:

Häufig ist es der Fall, dass Mobilfunktbetreiber und auch die Reseller gar nicht mehr explizit mit LTE werben, da es schon fast zu einer Selbstverständlichkeit geworden ist, Long Term Evolution mit in den Tarif zu integrieren. Die Information, ob es sich um einen reinen UMTS- oder Long Term Evolution-Tarif handelt, findet sich jedoch in den meisten Fällen nach wie vor in den Vertragsbedingungen. Im Zweifelsfall – sollte es bei Ihnen ein Tarif mit Long Term Evolution werden – lohnt es sich, beim Anbieter konkret nachzufragen, sollten sich in den Vertragsbedingungen keine Informationen finden lassen.
Neben den reinen Handytarifen gibt es auch sogenannte Datentarife, mit denen dann das LTE-Netz als reines Datennetz verwendet wird. Diese Tarife sind für Geräte geeignet, die ausschließlich für die Internetnutzung vorgesehen werden und nicht für die Telefonie verwendet werden. Beispiele sind Laptops oder auch Tablets und Surfsticks.

Viele Kunden hoffen auf einen LTE Support bei Congstar. Doch leider immer noch vergeblich. Denn der Prepaid Anbieter nutzt nach wie vor lediglich das langsamere HSDPA Netz. Dadurch sind Kunden meist verärgert denn die deutsche Telekom betreibt den HSDPA Netzausbau nicht mehr weiter. Dadurch entstehen Lücken beim Empfang. Dies hat zur Folge das bei schlechtem Netz auf das langsame EDGE Netz zugegriffen wird. Weitere Infos zu Congstar und einen Prepaid Vergleich auch auf www.der-prepaid-vergleich.de.

Warum man zu Prepaid LTE greifen sollte

Zu LTE sollten Sie dann greifen, wenn durch den LTE Prepaid Tarif keine höheren Kosten entstehen oder, wenn Ihnen eine schnelle Datenverbindung wichtig ist. Da die meisten Deutschen heutzutage über ein Smartphone verfügen, mit dem nicht nur telefoniert sondern auch fleißig das mobile Internet verwendet wird, kommt ein LTE Prepaid Tarif für fast jede Person in Frage.
Denn die Daten, die heutzutage verwendet werden, beschränken sich nicht nur auf reine Textnachrichten, für die das UMTS-Netz völlig ausreichen wäre. Es ist zu verzeichnen, dass häufig Daten versenden werden, die mehrere MB groß sind – beispielsweise Fotos oder Videos – nicht nur über Whatsapp.
Personen, die in einem Gebiet leben, in dem kein DSL oder Kabel-Internet verfügbar ist – beispielsweise in Teilen Brandenburgs – sehen sich mit dem Problem konfrontiert, dass sie in ihrem Zuhause kein schnelles Internet nutzen können. In diesem Fall kann LTE helfen, trotz der Versorgungslücke des Breitbandausbaus, in den Genuss eines schnellen Internets kommen können. Hierfür eignet sich ein Datentarif mit einem hohen Datenvolumen, der dann auf den stationären Geräten des privaten Haushalts genutzt werden kann.
Neben dem normalen privaten Handynutzer ist der Griff zu LTE für Personen, die von unterwegs im beruflichen Umfeld schnell, zuverlässig größere Datenmengen verschicken möchten, praktisch eine Pflicht. Beispielsweise Vertreter, die unterwegs sind oder Personen, die auf einer Baustelle arbeiten, sollten zu LTE greifen.

Congstar wie ich will

So lautet der Slogan des Prepaid Discounters Congstar. Doch wie gut ist das Angebot der T-Mobile Tochter? Lohnt sich ein Prepaid oder Datentarif bei Congstar? Diese Frage möchten wir in diesem Beitrag beantworten.

Machs dir selbst

Bei Congstar kann der Kunde seine gewünschten Leistungen selbst zusammenwürfeln. Doch wie gut funktioniert das in der Realität? Der Einheitstarif kostet 9 Cent die Minute in alle deutschen Mobilfunk- und Festnetze. Ebenfalls 9 Cent kostet eine SMS ins gesamte deutsche Mobilfunknetz.

Die optional hinzubuchbaren Tarifoptionen erlauben es dem Kunden beliebig viele Freiminuten oder SMS zu kaufen. Mit der Congstar App kann hier beliebig eingestellt werden was benötigt wird. Auch die Datenflatrate ist zwischen 0 – 1000 Megabyte konfigurierbar und kostet im maximalen Tarif 8,- Euro im Monat. Mit Datenturbo sind es gar 2000 Megabyte Datenvolumen pro Monat für 13,- Euro. Ein faires Angebot. Auch wenn das genutzte Netz von T-Mobile ausschließlich HSDPA und kein LTE zulässt.

Fazit

Wer auf der Suche nach einem günstigen Mobilfunkanbieter ist, kommt wird das Angebot von Congstar sicherlich interessant finden. Allerdings ist der bittere Beigeschmack des langsamen HSDPA Netzes immer noch da. Wenn Congstar hier irgendwann einmal auf LTE umstellen sollte, so wird es mit einer der besten Discount Tarife auf dem Markt. Denn das T-Mobile Netz bietet nach wie vor ein sehr gut ausgebautes Netz. Die Minuten und SMS Preise sind mit 9 Cent marktüblich. Daher ist Consgtar sicherlich zu empfehlen.

Mobilfunk in Deutschland

In den letzten Jahren sind Mobiltelefone und die dazugehörigen Smartphone- und Handytarife immer günstiger geworden, wodurch die Anzahl der Handybesitzer schnell anstieg. Ein Handy besaßen 1998 rund 14 Millionen Bundesbürger, während es im Jahr 2005 bereits 57,4 Millionen Mobilfunkbesitzer gab. In Deutschland gibt es mittlerweile mehr Smartphones und Handys als Einwohner, denn auf über 110 Millionen wird die Anzahl der aktiven Mobiltelefone geschätzt.

Statistiken Smartphone
Bildquelle: heidicohen.com

In wenigen Jahren wurde, dank günstigen Handytarifen, dass Handy zu einem unverzichtbaren und praktischen Alltagsbegleiter. Für den Verbraucher, der nach einem Handytarif sucht, wird die große Auswahl an Angeboten zur Herausforderung. Denn ihre Tarife bewerben neben den großen Netzbetreibern auch zahlreiche kleinere Handy-Discounter.

Bevor sich Wechselwillige für einen anderen Handytarif entscheiden, gilt es das Telefonierverhalten genau unter die Lupe zu nehmen. Folgende Aspekte sind dabei von Bedeutung:

  • Verwende ich nur für kurze Gespräche das Handy?
  • Welches Mobilfunknetz verwende ich häufig?
  • Sollte ich einen Handyvertrag abschließen oder zahle ich nur das, was ich verbrauche?
  • Möchte ich mit meinem Handy auch mobil surfen?

Das sind die grundlegenden Fragen. Von Bedeutung sind allerdings noch einige weitere Aspekte, beispielsweise das Mobilfunknetz.

 

Vorher darüber im klaren sein wo Sie sich aufhalten

Bei der Wahl des richtigen Handytarifs ist das Mobilfunknetz ein entscheidendes Kriterium, auch wenn heute die Netzabdeckung der unterschiedlichen Anbieter ziemlich gut ist. Es lohnt sich – besonders wenn man außerhalb der Stadt lebt – schon vor der Tarifwahl zu überprüfen, mit welchem Mobilfunknetz man einen besseren Empfang hat. Das Flatrate „Nonplusultra“ ist beispielsweise eine Allnet-Flat, mit der sowohl in alle deutschen Mobilfunknetze als auch ins deutsche Festnetz für eine monatliche Grundgebühr unbegrenzt telefoniert werden kann.

Nur für Anrufe ins Ausland und bei Nutzung von Sonderrufnummern entstehen Zusatzkosten. Auch wenn für diese Flatrate die Preise immer weiter sinken, zahlt sie sich für Vieltelefonierer schon längst aus. Wer allerdings mit dem Handy nur kurz und selten telefoniert, profitiert mehr von Handytarifen, die ein Kontingent an Frei-Minuten beinhalten oder bei denen auf die Minute genau abgerechnet wird.

 

Prepaid ideal für Wenigtelefonierer

Für Wenigtelefonierer, die ab und zu mal eine SMS schreiben oder nur „im Notfall“ ihr Handy nutzen, könnte auch ein Prepaid-Handytarif interessant sein. Schließlich fallen bei diesem Tarif keine monatlichen Kosten bzw. keine Grundgebühr an. Sie sind zudem jederzeit kündbar und völlig flexibel einzusetzen. Wer eine Belastung im Schufa Register hat, muss sich hier nicht fürchten. Denn Prepaid ist für Jedermann erhältlich. Es erfolgt keine Prüfung der Unterlagen. Die Prepaid Vorteile im Überblick:

  • Keine Vertragsbindung
  • Ein Preis in alle deutschen Netze
  • Keine Schufa Prüfung
  • Jederzeit kündbar
  • Keine Mindestnutzung
  • Optionale Datentarife und Tarifoptionen zubuchbar

 

Welchen Anbieter wählen?

Falls Sie sich für das Prepaid Format entscheiden, so steht eine Auswahl des richtigen Prepaid Discounters an. Hier lohnt es sich einen Prepaid Tarife Vergleich durchzuführen um einen Überblick über die Preise zu bekommen. Dadurch wissen Sie schon einmal welcher Anbieter der Günstigste ist. Später müssen Sie sich für das richtige Netz entscheiden. Hier gibt es folgende Möglichkeiten:

  • T-Mobile D1
  • Vodafone D2
  • O2 und E-Plus E1 und E2

 

Im Artikel „Prepaid mit oder ohne Vertrag und LTE“ erfahren Sie mehr darüber welches Netz das Richtige für Sie ist.

Die Computer BILD hat hierzu ein interessantes Video veröffentlicht in dem ausführlich getestet wird welches Mobilfunknetz in Deutschland am besten ist: